fr
es
en
× BETRUGSALARM COVID-19 BETRUGSVERSUCH UNTER VERWENDUNG VON SHIELD SCIENTIFIC MARKEN Lesen Sie mehr

Wissen Sie, wann ein längerer Handschuh getragen werden muss?

Lassen Sie uns zunächst die EU-Normen für Einweghandschuhe in Erinnerung rufen und verstehen:

Seit Februar 2020 ist die Norm ISO 21420:2020 in Kraft. Diese löste die EN 420:2003+A1:2009 ab und wurde somit zu einer internationalen Norm. Wie die meisten wissen dürften, bezieht sich diese Norm auf die neuen allgemeinen Anforderungen an Schutzhandschuhe. Diese neue Norm gilt für PSA-Handschuhe (wiederverwendbare- und Einweghandschuhe), die an Labor- und Reinraumarbeitsplätzen verwendet werden. Die Hersteller von Einweghandschuhen, wie z. B. Latex- oder Nitrilhandschuhen, müssen sicherstellen, dass ihre PSA-Handschuhe dieser neuen Norm entsprechen.

Die Norm ISO 21420:2020 legt die „allgemeinen Anforderungen und die einschlägigen Prüfverfahren für Design und Konstruktion von Handschuhen, Unbedenklichkeit, Tragekomfort und Effizienz sowie die Kennzeichnung und die vom Hersteller bereitgestellten Informationen fest, die für alle Schutzhandschuhe gelten“.

Diese Anforderungen müssen von allen Schutzhandschuhen, gleich welcher PSA Kategorie, erfüllt werden. Zusätzlich sind für die Kategorien II und III Prüfberichte von akkreditierten Prüfinstituten vorgeschrieben.

Zu den Anforderungen gehören auch Angaben zur Größe. In Abschnitt 5 „Komfort und Effizienz“ der Norm werden insbesondere die Anforderungen an „Größe und Abmessungen von Handschuhen“ beschrieben. Die Größenangaben richten sich nach der Größe der Hände, an denen die Handschuhe getragen werden sollen. Eine wichtige Änderung: die Mindestlängenvorgaben der EN 420:2003+A1:2009 existieren nicht mehr. Die Mindestlänge von Handschuhen soll nur dann definiert und gemessen werden, wenn für eine bestimmte Verwendung erforderlich (z. B. für Schweißer oder Feuerwehrleute). Die Handschuhgrößen sind jetzt zwischen 4 und 13 definiert, und die Norm ISO 21420:2020 erlaubt die Verwendung zusätzlicher Größen und halben Größen, so erforderlich. Die ISO 21420:2020 fordert von den Herstellern das eigene Größensystem entsprechend der Größe der Hände, auf die die Handschuhe passen können, festzulegen. Zur Bestimmung der Größe werden Kriterien wie Handlänge (der Abstand vom Handgelenk bis zur Spitze des Mittelfingers) und der Handumfang (Anhang B der Norm) herangezogen. Im Falle einer Abweichung von der Norm sollten die Informationen auf der Produktinformation aufgeführt werden.

Bezüglich der Handschuhlänge ist zu beachten, dass ein normaler Einweghandschuh aus Latex oder Nitril in der Regel 240 mm lang ist, was bedeutet, dass die Handschuhstulpe nur einen kleinen Bereich des Handgelenks abdeckt.

Um einen besseren Schutz des Unterarms zu gewährleisten, werden Handschuhe in Überlänge, wie z. B. 250 mm/9,8″, 260 mm/ 10,2″ oder 300 mm/11,8″ empfohlen.

Wie wählt man also den richtigen Einweghandschuh aus Latex oder Nitril für die jeweilige Umgebung oder Tätigkeit aus?

Es lohnt sich zu bedenken, dass das Tragen von Schutzhandschuhen nicht nur Arbeitnehmer vor gefährlichen Chemikalien (Gefahr des Eintauchens oder Spritzer) und biologischen Gefahren (Infektion oder Kontamination) schützt, sondern auch Prozesse und Produkte (vor Partikelkontamination).

Daher ist die Auswahl des geeigneten Handschutzes an Labor- und Reinraumarbeitsplätzen nicht immer einfach. Es ist wichtig, die entscheidenden Faktoren (einschließlich Art der Gefahr, Aufgabe, Mitarbeiter und Arbeitsplatzumfeld) ganzheitlich und nicht getrennt voneinander zu betrachten.

Bei der Auswahl von Latexhandschuhen oder Nitrilhandschuhen sind vom Labormitarbeiter folgenden Kriterien zu berücksichtigen:

• Welche Risiken sind mit den eingesetzten Chemikalien verbunden? Welchen biologischen Gefährdungen bin ich ausgesetzt? Und so weiter.
• Werden Einweg- oder wiederverwendbare Handschuhe empfohlen?
• Welche Einweghandschuhe aus Latex, Neopren oder Nitril sind geeignet, um mich vor unbeabsichtigten Chemikalienspritzern oder vor dem Kontakt mit Chemikalien oder biologischen Gefahren zu schützen?
• Brauche ich kurze oder längere Handschuhe?
• Und viele mehr

Um die richtigen Latex- oder Nitrilhandschuhe dem Risiko entsprechend auszuwählen, ist eine Möglichkeit die Prüfung des Produktdatenblatts hinsichtlich der Informationen zu Material, Länge, Dicke und relevanten Normen. Zusätzliche Hilfe bietet der Leitfaden des Einweghandschuhherstellers zur Chemikalienbeständigkeit (letzterer enthält Angaben zur Durchbruchzeit gemäß EN 16523-1:2015+A1:2018 und zur Degradation gemäß ISO 374-4:2019). Um Anwender bei der Risikobewertung zu unterstützen, bietet SHIELD Scientific einen umfangreichen, online verfügbaren Leitfaden zur Chemikalienbeständigkeit. Dieser bietet Ihnen die Möglichkeit Ihre Handschuhe entsprechend der höchsten Beständigkeit gegenüber den Chemikalien auswählen, welchen Ihr Personal ausgesetzt ist. So diese Informationen nicht verfügbar, können Sie alternativ die Empfehlungen im Sicherheitsdatenblatt (SDB) der jeweiligen Chemikalie unter Abschnitt 8 „Persönliche Schutzausrüstung“ prüfen. In der Regel finden sich dort Angaben zum Spritzkontakt und zum Dauerkontakt.

Am Laborarbeitsplatz kann eine bevorzugte Lösung der Einsatz eines längeren Handschuhs sein. Dieser gewährleistet bei einigen chemischen und biologischen Risiken den maximalen Schutz des Trägers und lässt dabei keinen Teil der Haut unbedeckt.

Bei Reinraumumgebungen sieht es ganz anders aus, da zusätzlich Prozesse und Produkte vor Partikelkontamination geschützt werden müssen:

Am Arbeitsplatz im Reinraum ist die gängigste Länge von Reinraumhandschuhen 300 mm/11,8″. Diese Länge reicht im Allgemeinen aus, um die Hände und das Handgelenk zu bedecken und die Freisetzung von Hautpartikeln und biologischer Kontamination zu vermeiden (bekanntermaßen ist der Mensch die Hauptkontaminationsquelle im Reinraum). Diese 300 mm/11.8″ Reinraum-Latex/Nitril-Handschuhe bieten auch einen guten Halt am Unterarm. In den letzten Jahren haben wir in vielen Reinraumeinrichtungen eine Zunahme der Verwendung von extralangen Nitril- und Latexhandschuhen beobachtet. Nach der letzten Revision des EU GMP Annex 1 Entwurfs: „Herstellung steriler Arzneimittel“ wird nun empfohlen, bei der Arbeit in den kritischsten Bereichen regelmäßig Proben vom Ärmel (Artikel 9.32) und von der Hand zu nehmen, um nachzuweisen, dass die Zahl der koloniebildenden Einheiten (KBE) bei 0 liegt (vor dieser Überarbeitung lag die Vorgabe für den Ärmel bei 5 KBE und eine regelmäßige Desinfektion des Ärmels war nicht erforderlich). Durch einen längeren sterilen Handschuh (von 400 bis 600 mm) ist es möglich, den gesamten (Unter-)Armbereich regelmäßig mit IPA zu desinfizieren. Dadurch wird ein mögliches Risiko von Abweichungen und damit verbundenen Produktionszeitverlusten minimiert.

Mit einem 300-mm-Handschuh ist dies so nicht möglich: Der Ärmel des Schutzanzugs kann durch regelmäßiges Besprühen mit IPA durchnässt werden. Mehrere namhafte und weltweit tätige Pharmaunternehmen mit Reinraumproduktionsanlagen der Klasse A/B haben bereits im Vorfeld der Einführung dieser neuen Anforderungen auf längere Handschuhe umgestellt.

Abschließend ist es wichtig, die Länge des von Ihnen benötigten Handschuhs zu ermitteln. Die ideale Länge von Labor- und Reinraumhandschuhen hängt in der Regel von dem gewünschten Schutzniveau für Mensch und Umwelt ab.

Denken Sie daran, dass ein Handschuh eine BARIERRE Folie bildet. Je SAUBERER, DICKER und LÄNGER diese Folie, desto höher der Schutz für Sie und Ihr Umfelt!

Um den Bedürfnissen der Anwender in Labor- oder Reinraumumgebungen gerecht zu werden und gleichzeitig die Anforderungen an den persönlichen Schutz zu erfüllen, bietet SHIELD Scientific Einweghandschuhe mit einer Länge von 240 mm/9,4″ bis 600 mm/23,6″ an.

Um Ihnen bei der Auswahl des richtigen Handschuhs zu helfen, besuchen Sie unsere Online-Handschuhauswahl oder unseren Leitfaden zur Chemikalienbeständigkeit. Oder Sie wenden sich am besten an Ihren SHIELD Scientific-Repräsentanten. Er/sie wird eng mit Ihnen zusammenarbeiten, um den für Sie besten Labor- oder Reinraumhandschuh zu finden. Er/sie wird mit Ihnen zusammen die geeignete Handschuhlänge Ihrer Latex- oder Nitrilhandschuhe ermitteln!

This post is also available in: Englisch, Französisch, Spanisch

Kategorisiert in: Handschuh Einmaleins

Latest posts

SHIELD SCIENTIFIC TWINSHIELD™ TECHNOLOGIE!

Der Slogan unseres Unternehmens SHIELD Scientific, Hersteller von Nitril- und Latex-Einmalhandschuhen, lautet „Compliance, comfort and […]

AQL FÜR LABOR- UND REINRAUMHANDSCHUHE

„Welche Bedeutung für den Handschutz?“ Wie hoch ist der AQLIhrer Nitril- oder Latexhandschuhe (Acceptable Quality […]

NEU: DUOSHIELD™ PFT NITRILE 290, LÄNGEREN ULTRADÜNN DUAL REGISTRIERTER HANDSCHUH!

SHIELD Scientific freut sich, die Markteinführung seines neuen extralangen Einweg-Manschetten-Nitrilhandschuhs für das Labor bekannt zu […]

Wissen Sie, wann ein längerer Handschuh getragen werden muss?

Lassen Sie uns zunächst die EU-Normen für Einweghandschuhe in Erinnerung rufen und verstehen: Seit Februar […]

Sind meine Latex- und Nitrilhandschuhe von SHIELD Scientific MDR (EU) 2017/745 registriert?

Am 26. Mai 2021 tritt die EU-Medizinprodukteverordnung (EU) 2017/745 (MDR) in Kraft. Diese löst damit […]