fr
es
en

Handling von Zytostatika Substanzen

ARBEITEN UND ZUBEREITEN VON ZYTOSTATIKA SUBSTANZEN


Benutze ich die richtigen Handschuhe um mich selbst UND das Produkt richtig zu schützen?

Wenn man im doch recht hektischen Umfeld der Krankenhaus-Apotheke arbeitet, kann es durchaus passieren, dass man etwas verunsichert vor dem Problem steht, Kriterien zusammen zu stellen, welchen Handschuh man in diesem Bereich einsetzen kann und sollte. Das Durcheinander von Standards und Piktogrammen verstärkt die Verunsicherung. Da die Gefährlichkeit der Zytostatika Substanzen jedoch nicht zu unterschätzen ist, ist eine Risiko Analyse unumgänglich – wie im Personenschutz zum Schutz der Mitarbeiter gesetzlich vorgeschrieben. Um diesen Prozess zu erleichtern und den besten Schutz der Mitarbeiter zu gewährleisten, könnte die nachfolgende Checkliste hilfreich sein.

 

Sind die Schutzhandschuhe nach PSA-Persönliche Schutzausrüstung Direktive registriert (89/686/EEC) Komplexes Design (Kategorie III)?

NEIN – wenn der Haupteinsatz der Handschuhe dort ist, wo ein Personenschutz vor Chemikalienspritzern wichtig ist, muss ein Handschuh eingesetzt werden, der nach PSA Komplexes Design (Kategorie III) zertifiziert ist.

JA  – zur Sicherheit fordern Sie eine Konformitätserklärung vom Hersteller an. Diese gibt eine klare Übersicht über die Zertifizierung der Handschuhe.

 

Sind die Handschuhe mit einer Anzahl von unterschiedlichen Zytostatika Substanzen auf Permeation getestet? 

NEIN – fordern Sie Permeations-Daten vom Hersteller an.

JA – Als Teil des Risiko Managements ist es wichtig, diese Permeations-Unterlagen einzusehen. Damit wird der Schutz der Mitarbeiter kontrolliert und gewährleistet.

 

Wurden die Handschuhe in Übereinstimmung mit der Norm  ASTM D 6978-05 getestet?

NEIN – Permeations-Tests gemäss EN 16523-1:2015 (ersetzt EN 374-3:2003) gewähren  ausreichenden Schutz vor Chemikalienspritzern. ASTM D6978-05 wurde jedoch speziell zum Schutz vor Zytostatika Substanzen eingeführt, und ist aus verschiedenen Gründen dem Permeations-Test nach EN 16523-1:2015 vorzuziehen.

JA – etliche Hersteller bieten bereits Handschuhe an, die nach ASTM D6978-05 auf Permeation von Zytostatika Substanzen getestet wurden.

Bieten meine Handschuhe den höchsten Schutz bei Penetration (EN 374-2:2014)?

NEIN – schädliche Substanzen könnten durch mikroskopisch kleine Löcher in den Handschuh dringen. Deshalb ist darauf zu achten, dass der AQL so niedrig wie möglich ist um die beste Schutzbarriere zu erreichen.

JA – mehrere Hersteller bieten bereits Handschuhe mit einem AQL von 0.65 (Level 3) an – dies reduziert das mögliche Risiko auf Penetration durch mikroskopisch kleine Löcher im Handschuh signifikant.

 

Detailliertere Informationen über den richtigen Handschuh beim Handling mit Zytostatika Substanzen kann der Leser dem Artikel entnehmen, der in der Märzausgabe 2010 der Cleanroom Technology veröffentlich wurde (Lesen).

This post is also available in: Englisch, Französisch, Spanisch

Kategorisiert in: Handschuh Einmaleins

Latest posts

SHIELD Scientific Handschuh-Werk bekommt grünes Licht nach Social Audit durch LUPC / Asia

Als Ergebnis einer Veröffentlichung der British Medical Association (BMA) „In guten Händen – Bekämpfung von […]

LOUNGES KARLSRUHE 2020

Meet SHIELD Scientific at Lounges Karlsruhe 2020. Stand H2.2, Messe Karlsruhe Tuesday, 28 January 2020 […]

LOUNGES VIENNA 2019

Meet SHIELD Scientific at Lounges Vienna 2019. Stand W3 Wednesday, 16 October 2019 – 09h00-18h00 […]

LOUNGES VIENNA 2019

Meet SHIELD Scientific at Lounges Vienna 2019. Stand W3 Wednesday, 16 October 2019 – 09h00-18h00 […]

LAB INNOVATIONS 2019

Meet SHIELD Scientific at Lab Innovations 2019. Stand C9, Hall 12 Wednesday, 30 October 2019 […]